Die Europawoche 2021 wurde im Hürther Kindergarten Fröbel Farbklekse mit dem IPZ am 5.5. gefeiert. Pandemiebedingt nahmen nur die Vorschulkinder live teil, die Blauen Farbkleckse (4-5 Jahre) wurden digital aus dem Nebenraum zugeschaltet. Not macht eben erfinderisch!

Institutsleiterin Anna Noddeland sprach über den Ursprung der EU und den Europatag. Sie erzählte den Kindern auch, warum Europa Europa heißt.

Musikalisch wurde es mit den Coolen Kids Rap 2018 – ENTDECKE EUROPA, https://www.youtube.com/watch?v=xXBAyToI8Lc mit dazugehörigen Moves von den Tänzerinnen des Tanz-Studios InTakt. Sie luden die Kinder zum mitmachen ein und schnell hatten sie die Schrittfolge verinnerlicht.

Anschließend wurden verschiedene Aktionstische angeboten an denen zum Thema Europa gemalt, gebastelt, gelesen und gepuzzelt wurde. Altersgerecht wurden die Länder und die Geschichte der EU, die Gemeinschaftswährung, die Landwirtschaftspolitik und gesunde Ernährung mithilfe europaweiten Standards vorgestellt. Dazu genutzt wurden Europakarten, Flaggenvorlagen sowie Himmel und Hölle-Vorlagen der EU. Mithilfe Fachliteratur wurde über Vielfalt, Solidarität und Toleranz in Europa und in der Welt gesprochen und vorgelesen. Gemeinsame Werte in Europa – und im Kindergarten – wurden in kleinen Lesegruppen und an Gruppentische thematisiert.

Es folgte eine Onlineschalte beider Räume zu den Erasmus+ -Partnern in Deutschland und Island. Es wurde über Gemeinsamkeiten und Unterschiede gesprochen, die Kinder haben Lieder gesungen, unter anderem Bruder Jakob in mehreren Sprachen. Der Kindergarten ist an einem Erasmus+-Projekt gemeinsame mit zwei weiteren deutschen FRÖBEL- Einrichtungen und drei isländischen Kindergärten beteiligt. Im Rahmen des Aktionstags haben sich alle Einrichtungen erstmalig Live getroffen und kennengelernt. Die Kinder waren sehr fasziniert und stellten viele Fragen. Es waren insgesamt 237 Kinder an diesem bilateralen Treffen beteiligt.

Der Europatag 2021 wurde abgerundet mit einem Gespräch über Solidarität und Vielfalt. Anna Noddeland und ihre kleine Assistentin zeigten Bilder und Poster, die europäische Themen und Völkerverständigung verbildlichten. Die Kinder wurden darüber hinaus auch sensibilisiert, dass die Menschen der Welt gleich sind, auch wenn sie unterschiedlich aussehen, andere Sprachen sprechen und eine andere Kultur leben. Einigkeit und Gerechtigkeit wurde altersgerecht vorgestellt und für die Kinder endete der Europatag mit einem Europatüte mit Europamünzen, ein Buch über Europa, Bastelvorlagen, Hintergrundinformationen für Eltern und Geschwister sowie Europawerbemittel.

Mehr über den Europatag finden Sie auf der Website von Fröbel GmbH:

 

Die Europawoche 2021 – Europatag an der Gesamtschule Hürth, 3. Mai 2021

Geschäftsführerin Anna Noddeland hat mit dem Europaprofilkurs der Gesamtschule Hürth über Solidarität in Europa und die Zukunftsvisionen junger Menschen gesprochen. Zugeschaltet war unser Kuratoriumsmitglied und Europaparlamentarier Axel Voss, der die aktuellen Themen im Europäischen Parlament und die zahlreichen Herausforderungen der EU zusammengefasst hat.

Der Europatag an der Gesamtschule fand digital statt. Es war eine Herausforderung das geplante Projekt digital vorzubereiten, die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte in den vergangenen Monaten habe die Durchführung allerdings ermöglicht. Materialien wurden im Vorfeld zur Schule gebracht und an den Schülerinnen und Schüler verteilt, indem sie diese vorher an der Schule abgeholt haben. Das Projekt wurde digital durchgeführt, da der Rhein-Erft-Kreis zurzeit der Europawoche eine hohe Inzidenz hatte und die Schulen geschlossen waren (bis auf Abschlussjahrgänge). Die geplante Assistentin des IPZ ist am Vortag aufgrund eines positiven Corona-Falls in der Familie quarantänebedingt ausgefallen.

Teilgenommen haben 14 Schülerinnen und Schüler sowie Vanessa Schröder, Axel Voss, MdEP und Anna Noddeland vom IPZ e.V.

Die Veranstaltung ist eine von zwei in der diesjährigen Europawoche, die vom Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW gefördert werden.

Hier finden Sie den Link zum Pressebericht der Gesamtschule: https://www.gesamtschule-huerth.de/index.php/eunited-gemeinsame-visionen-fuer-die-zukunft

 

Endlich ist es so weit – Ende Mai veröffentlichte das IPZ e.V. die neue Website mit einem eigenen Log-In Bereich für die Mitglieder. Die Corona-Auszeit von Präsenzveranstaltungen wurde für die Neugestaltung genutzt und nun kann der Wunsch vieler Mitglieder nach einem eigenen Bereich für den Erfahrungsaustausch erfüllt werden.

Wir wünschen allen Mitgliedern viel Spaß beim Austausch miteinander. Bei Fragen und Anmerkungen steht die Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

Im März und im April führte das IPZ e.V. in Kooperation mit der Referentin Anna Kauert jeweils in zwei Modulen á 1,5 Stunden die Teilnehmer an die Umsetzung internationaler Treffen im virtuellen Raum her. Schwerpunkt war die Gestaltung von virtuellen Begegnungen ansprechend und interaktiv. Verschiedene digitale Werkzeuge wurden vorgestellt und interaktiv getestet.

Die Geschäftsstelle bleibt während der besonderen Situation telefonisch und per E-Mail erreichbar. Informationen bezüglich Förderrichtlinien und Sonderregelungen aufgrund der aktuellen Reiseeinschränkungen erhalten Sie auf Anfrage in der Geschäftsstelle und in den monatlichen Ausgaben von IPZ aktuell.

Die letzte Ausgabe von IPZ aktuell – die Mitgliederzeitschrift des IPZ e.V. können Sie sich hier anschauen (IPZ aktuell 3.2021)

IPZ aktuell 3.2021

Von links nach rechts: Vorsitzender Sascha Solbach (Stadt Bedburg), stellvertretende Vorsitzende Isabel Kurz (Stadt Wetzlar), Beisitzerinnen Ricarda Kerl (Landkreis Mainz-Bingen), Angelika Joormann-Luft (Stadt Bergkamen), Geschäftsführerin Anna Noddeland (Hürth), Beisitzer Friedrich Löhr (Stadt Kerpen), Wolfgang Kunert (Verschwisterungsverein Gedern-Polanów e.V.) und Beisitzerin Marijke Mulder (Köln)*.

Abwesend: Schatzmeister Josef Poqué (Stadt Herzogenrath)

* Die Geschäftsführerin sowie sämtliche Beisitzer und Beisitzerinnen sind bis auf Weiteres kooptiert.
(Foto: Dr. Christoph Müllerleile)