Junge Leute lassen sich auch für Städtepartnerschaften begeistern

Am 15. Juni 2011 fand im Rahmen des Hessentages in Oberursel (Taunus) ein Erfahrungsaustausch über kommunale Partnerschaften statt. Thema der Fachtagung war "Kommunale Partnerschaften in Hessen - Wie können wir sie beleben? Wie können wir junge Leute gewinnen?"

Rund 120 Erwachsene und Jugendliche, darunter fünfzehn junge Leute aus Partnerstädten, nahmen teil. Zahlreiche Projekte wurden vorgestellt. 

Jugendliche aus Hochtaunusschule und Feldbergschule in Oberursel zeigten mit "Twncty" Möglichkeiten virtueller Begegnungen von Jugendlichen in den Partnerstädten auf. Matthias Helb aus Oberursel  und Julia Morawski aus Epinay stellten die Aktion "Gärten der Phantasie" mit Schulen in Epinay-sur-Seine und Oberursel vor, die im Rahmen des EU-Comenius-Regio-Projekt "Active Learning about the Development of Biodiversity in Cities" finanziert wird., Anna Weckler vom Internationaler Bund schilderte die Unterstützung der Behindertenarbeit in Oberursels russischer Partnerstadt Lomonossow durch den IB. 

Vorsitzender Peter Liebetrau von Partner für Jaroslawl e.V. stellte den projektorientierten Jugendaustausch zwischen der Schule 43 Jaroslawl und der Joseph-von-Eichendorff-Schule, Kassel vor. 

Fachbereichsleiter Johannes Lenz vom Kulturamt der Stadt Bad Nauheim und Vorsitzender Wolfgang Mahr vom Partnerschaftsverein Bad Nauheim präsentierten das Projekt "20 Kinder - 5 Städte - 1 Europa". Kinder aus den Partnerstädten stellen in einem Video ihre Stadt aus ihrer Sicht vor. Vorgestellt wurde auch ein Europäisches Pfingst-Jugend-Fußball-Turnier. 

Für den Förderkreis Hofheimer Städtepartnerschaften e.V. berichtete Vorsitzender Dr. Jörg Bastian über einen Internationalen Mal-Workshop in der italienischen Partnerstadt Buccino und beschrieb den Schüleraustausch zwischen Pruszcz Gdanski (Polen) und Hofheim.

Für den Partnerschaftsverein Hünfeld präsentierten Geschäftsführer Arnold Grolmus und andere die Stadt Hünfeld als Europapreisträgerin  2011 und gingen auf 43 Jahre erfolgreicher Zusammenarbeit für Europa mit Landerneau in der Bretagne, 20 Jahre mit Steinberg im Vogtland und 15 Jahre mit Proskau in Schlesien/Polen ein.

Mireille und Wilfried Beyer stellten für den Verein Partnerschaft Nieder-Roden - Puiseaux e.V. einen Bildteppich der Partnerschaften vor. 

Das Projekt "Bücher bilden Brücken" beschrieb Bärbel Armknecht für den Verein Kultur im Austausch e.V. "KulTA" in Rodgau. 

Für das Verschwisterungskomitee Groß-Umstadt ging Felix Werdan auf Erfahrungen mit Sommercamps für Jugendliche ein.

Veranstalter der Fachtagung waren die Stadt Oberursel, für die Bürgermeister Hans-Georg Brum die Gäste begrüßte, der Verein zur Förderung der Oberurseler Städtepartnerschaften, für den der Vorsitzende Rainer Hoffmann-Alfke sprach, und das IPZ, dessen Vorsitzender Dr. Christoph Müllerleile Stadtverordnetenvorsteher von Oberursel ist und die Tagung moderierte. 

Die Veranstalter hoffen, dass das Beispiel Oberursels bei den nächsten Hessentagen Schule macht und der Informationsaustausch über kommunale Partnerschaften fortgesetzt wird. Vertreter der künftigen Hessentagsstädte 2012 Wetzlar und 2014 Bensheim waren unter den Teilnehmern und zeigten Interesse.